KAMMER AKTUELL

16.04.2018
Umfrage „Wirtschaftliche Lage der Ingenieure und Architekten - Index 2017“ - Vergleichen Sie Ihr Unternehmen
13.04.2018
Kammermitglied Dr. Mike Kersten erhält Außenwirtschaftspreis AURA 2018
04.04.2018
Herausforderung Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)
27.03.2018
Mitglieder-Fachexkursion 2018 nach Vietnam
22.03.2018
Machen Sie sich fit für die DSGVO
21.03.2018
Nachwuchs-Ingenieurinnen am Girls Day begeistern
06.03.2018
Sachsen-Anhalts Landesschülerwettbewerb JuniorING "Brücken verbinden" fand grandiosen Abschluss
01.03.2018
Dipl.-Ing. Jörg Herrmann wieder zum Präsidenten der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt gewählt
20.02.2018
Deutscher Ingenieurbaupreis 2018 ausgelobt
23.01.2018
Sachverständigenwesen
12.12.2017
Sachverständigenwesen
04.12.2017
„Fachingenieur Energie“ zum fünften Mal vergeben
29.11.2017
Ehrung von Magdeburger Unternehmen für herausragende Leistungen in der Digitalisierung
14.11.2017
Bericht über die 35. Sitzung des Vertretergremiums der Ingenieurversorgung M–V
09.11.2017
Startschuss für die „Grüne Hausnummer“
01.11.2017
Kammertreue wird belohnt
23.10.2017
Finanzministerium bereitet Leitfaden vor
16.10.2017
Exkursion Flughafen BER
04.10.2017
Exkursion Baustellenbesichtigung „Knoten Magdeburg/ Bahnüberführung Ernst-Reuter-Allee“
26.09.2017
Sachverständigenwesen
01.09.2017
Immobiliensachverständige
03.08.2017
Bundesschülerwettbewerb in bewegten Bildern
27.07.2017
Wahlergebnis für das Vertretergremium des Versorgungswerks Mecklenburg-Vorpommern steht fest
29.06.2017
Kammerpräsident Jörg Herrmann nimmt Stellung: »Unser Votum für den Erhalt der HOAI - Qualitätswettbewerb statt Preiskampf!«
20.06.2017
Im Gespräch mit den Landkreisen Sachsen-Anhalts
19.06.2017
Schülerwettbewerb „IDEENsprINGen“ - Bundesingenieurkammer zeichnet die besten Ingenieurtalente aus
13.06.2017
Aufruf zur Wahl der 6. Vertreterversammlung
13.06.2017
Vizepräsident Rupprecht zum kammerpolitischen Dialog mit der Landesregierung Sachsen-Anhalt in Brüssel
12.06.2017
Exkursion »Auf Luthers Spuren«
22.05.2017
BIM Cluster Sachsen-Anhalt jetzt online

23.10.2017

Finanzministerium bereitet Leitfaden vor

Einheitlicher Rahmen für die Vergabe von Planungsaufträgen im Landesbau

Kooperativ und nicht konfrontativ verlief ein Gespräch am 16. August 2017 im Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt. Eingeladen hatte das Ministerium, und es ging um nicht weniger als um den „Leitfaden für die Vergabe von freiberuflichen Planungsleistungen für Landeshochbaumaßnahmen des Bau- und Liegenschaftsmanagements des Landes Sachsen-Anhalt (BLSA)“. In dessen Entwurf sind 18 Monate Erfahrung mit dem neuen Vergaberecht eingeflossen.

Im Namen der Architekten- sowie der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt dankte Vizepräsident Conny Eggert ausdrücklich für die Einbeziehung in die Diskussion zu dem Dokument, dessen Hauptadressat das BLSA mit seinen Zweigniederlassungen ist. Die Kammern konnten sich bereits im Vorfeld intensiv mit seinem Inhalt auseinandersetzen, der gleichermaßen für die Oberschwellen- wie für die Unterschwellenvergabe gelten soll. Es war gut, dass die Fragen und Anregungen, die sich durchaus ergeben hatten, nun in einem persönlichen Gespräch erläutert werden konnten.

Positiv wurde übereinstimmend gewertet, dass kleine Büroorganisationen und junge Büros ausdrücklich Erwähnung finden, auch, dass das Honorar bei den Zuschlagskriterien nur max. 10 Prozent einnehmen sowie Leistungsabfragen nach § 77 der VgV zu vergüten sind. Dr. Matthias Kuplich, Justitiar der Architektenkammer, verwies ausdrücklich darauf, dass bei der Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen der Qualitätswettbewerb im Vordergrund stehen muss.

Gesprächsbedarf ergab erneut die Frage der Schwellenwertermittlung, zu der das Finanzministerium für EU-geförderte Vorhaben die Empfehlung ausgesprochen hat, die Summe der Honorare aller Planungsleistungen zugrunde zu legen. Bereits seit einem Jahr können die Differenzen dazu zwischen der Architektenkammer und dem Finanzministeriums nicht ausgeräumt werden. Für Baumaßnahmen des Landes ist jedenfalls ein solches Prinzip nicht vorgeschrieben. Das stellt der Leitfaden zur Beruhigung fest, es gilt die nationale Anwendungsregelung. Der Bezug im Leitfaden zum Zuwendungsrecht erscheint indes systemfremd, das wurde angemerkt.

Die Anregungen der Kammern bezogen sich neben der allgemeinen juristischen Wertung insbesondere auf die Situation ihrer Mitglieder als potenzielle Bewerber. So muss abgesichert sein, dass auch zukünftig sachsen-anhaltische Büros eine Chance auf eine Beauftragung erhalten. In diesem Zusammenhang wiesen die Kammern darauf hin, dass eine Vergabe von Leistungen an Generalplaner die rechtfertigungsbedürftige Ausnahme bleiben soll. Die loseweise Vergabe von Planungsaufträgen ist auch aus Sicht des Ministeriums geboten. Sie sichert den Bieterschutz und berücksichtigt die Bürostruktur in Sachsen-Anhalt.

Der in der Vergabeverordnung (VgV) angegebene Referenzzeitraum von drei Jahren wurde von den Berufsstandvertretern als wirklichkeitsfremd kritisiert. Eine Erweiterung auf mindestens fünf bestenfalls zehn Jahre wäre wünschenswert. Empfehlungen gibt der Leitfaden auch beispielhaft zu Kategorien der Referenzen, hier bleibt zu hoffen, dass die Anwender angebotene Spielräume ausloten.

Ganz wichtig war es darzustellen, dass die Zuschlagskriterien angemessen und auf die Planungsaufgabe zugeschnitten sein müssen. Bei den Wettbewerben wurde der Hinweis auf die notwendige Beteiligung der Kammern angeregt.

Hinterfragt wurden die umfangreichen Ausführungen zur Prüfung der Binnenmarktrelevanz an prominenter Stelle im Bereich der Regelungen zum Unterschwellenbereich. Nach Auffassung der Kammern sollte eine Angsthaltung nicht provoziert werden. Die Anwesenden baten darum, das Risiko nicht auf die Bewerber zu verlagern. Um Dumping-Angebote zu vermeiden, ist die Angabe der Honorarzone sowie Hinweise zu verarbeitende Bausubstanz notwendig. Eine qualitativ hochwertige Aufgabenbeschreibung ist erforderlich.

Architekten und Ingenieurkammer verfolgen gemeinsam das Ziel, eine vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung sowie dem Finanzministerium unterstützte Empfehlung zu den Höhen der Stundensätze für Architekten und Ingenieure herauszugeben. Darüber wurde im Rahmen des Gespräches informiert.

Das Ministerium für Finanzen geht davon aus, dass der Leitfaden in einem überschaubaren Zeitraum überarbeitet wird und dann als Handlungsanweisung an das Bau- und Liegenschaftsmanagement (BLSA) zugestellt wird. Die Klärung vieler Einzelfragen wurde von allen Beteiligten als zielführend eingeschätzt und so war das Fazit aller: Es war ein fruchtbarer Dialog.

Am Gespräch nahmen teil: Steffen Volk, Referatsleiter Finanzministerium des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Saraday, Finanzministerium des Landes Sachsen-Anhalt, Conny Eggert, Vizepräsident der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt, Dr. Matthias Kuplich, Justitiar der Architektenkammer Sachsen-Anhalt, und Petra Heise, Geschäftsführerin der Architektenkammer Sachsen-Anhalt.