WEITERBILDUNG

Angebote der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt
DQR - Deutscher Qualifikationsrahmen
Hochschulweiterbildung
Weiterbildungsförderung
Weiterbildungspartner
Weiterbildungsratgeber
Weitere Bildungsangebote extern

DQR - Deutscher Qualifikationsrahmen

Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR)

Standpunktpapier der Bundesingenieurkammer und der Länderkammern

Im Mai 2013 haben Bund und Länder einen gemeinsamen Beschluss zur Einführung des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) für lebenslanges Lernen unterzeichnet. Als nationale Umsetzung des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) für lebenslanges Lernen soll der DQR die Besonderheiten des deutschen Bildungssystems berücksichtigen und zur angemessenen Bewertung und Vergleichbarkeit deutscher Qualifikationen in Europa beitragen.


Kammern sehen Gefahren des DQR

Was in der Theorie gut klingt, ist jedoch nicht zwangsläufig auch praxistauglich. Die Bundesingenieurkammer und die Ingenieurkammern der Bundesländer sehen die Gefahr, dass mit dem DQR die Realität der Ingenieurberufe nur unzureichend abgebildet wird und dies zu negativen Konsequenzen führen könnte. In einem gemeinsamen Standpunktpapier zum DQR weisen sie daher auf mögliche Gefahren für Wirtschaft und Verbraucher hin.

Die Kammern befürchten, dass grundlegende Unterschiede beruflicher Strukturen innerhalb Europas verwischt werden könnten und der Anspruch des DQR, alle gesellschaftlichen Bereiche in einer Tabelle abzubilden, durch eine zu abstrakte Darstellung zu Beliebigkeit führt. Denn die menschliche Vielfalt lässt sich nicht in eine mehrstufige monohierarchische Matrix pressen.

Durch den monohierarchischen Aufbau des DQR wird suggeriert, dass die jeweils höheren Qualifikationsstufen die Kompetenzen der niedrigeren beinhalten. Nach diesem Modell würde ein Ingenieur automatisch über alle Fachkenntnisse eines Bauarbeiters oder Poliers verfügen. Die hierarchischen Stufen des DQR können von Facharbeitern so aufgefasst werden, dass eine berufliche Weiterentwicklung nur durch ein Studium möglich sei.

Als problematisch wird auch eingestuft, dass personale Kompetenzen gegenüber Fachkompetenzen unverhältnismäßig viel Gewicht erhalten. Im Standpunktpapier wird zudem kritisiert, dass eine leichtfertige Integration non-formalen bzw. informellen Lernens falsche Zeichen setzt. Diese Lernformen sind keinesfalls geeignet, eine akademische Ingenieursausbildung zu ersetzen.

Das vom Ausschuss Bildung der Bundesingenieurkammer erarbeitete Standpunktepapier ist als pdf-Datei nachfolgend einzusehen.

 DQR - Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen

PDF-DateiStandpunktepapier BIngK