NEWS

10.02.2020
Aktuelle Entwicklung der HOAI nach dem EuGH-Urteil
07.02.2020
Anerkennungsverfahren für Prüfingenieure für Brandschutz 2020
28.01.2020
Neues zum Transparenzregister
11.12.2019
HOAI im Mittelpunkt der AHO-Herbsttagung 2019
09.12.2019
Elektronische Vergabe und Rechnungstellung
05.12.2019
Sachverständige werden gebraucht
02.12.2019
Weitere nationale Anpassung der DSGVO
28.11.2019
Jetzt bewerben für den IQ Innovationspreis Mitteldeutschland
13.11.2019
Neues Heft in der AHO-Schriftenreihe
02.10.2019
Verstärkung im Projekt „ExNa“ - Neue Kompetenzen ergänzen das Portfolio
26.09.2019
Erlass zu VOC-Emissionen für Holzwerkstoffe
20.08.2019
Länderübergreifendes ENERGIEFORUM: nachhaltige Mobilität im Fokus
15.07.2019
Zu wenig Steuereinnahmen lassen Schulden weiter steigen
05.07.2019
Tag der Bauindustrie 2019 gab Impulse
02.07.2019
Sprecher des BIM-Clusters Sachsen-Anhalt referiert auf BIM-Anwendertag in M-V
01.07.2019
Der Einwilligungs-Wahnsinn
21.06.2019
Neuerscheinung in der AHO-Schriftenreihe
22.05.2019
Energiesparmeister 2019
20.05.2019
Mitgliederversammlung des AHO am 16.05.2019
15.05.2019
Braunkohleausstieg: Region Mitteldeutschland direkt betroffen
14.05.2019
Energieberater auf „mission:e“
23.04.2019
Umfrage "Wirtschaftliche Lage der Ingenieure und Architekten - Index 2018" gestartet
18.04.2019
Novellierung JVEG - Abschlussbericht zur Marktanalyse liegt vor
18.03.2019
Beibehaltung der bewährten Vergabepraxis - Appell an Bundesminister Altmaier
13.03.2019
Magdeburger Architekten- und Ingenieurpreis 2018
12.03.2019
Vollzugshinweise zur Gewerbeabfallverordnung beschlossen
04.03.2019
Fachkräftemangel bremst Planerkonjunktur
01.03.2019
Bundesingenieurkammer warnt: Wegfall von verbindlichem Preisrecht gefährdet Qualität am Bau
28.02.2019
Aufruf zum bundesweiten Girls'Day
06.02.2019
Vertragsverletzungsverfahren Vergaberecht

15.05.2019

Braunkohleausstieg: Region Mitteldeutschland direkt betroffen

Der von der Bundesregierung beschlossene Braunkohleausstieg trifft ganze Regionen in Mitteldeutschland, Kammern fordern ein neues Planungsbeschleunigungsgesetz.

Stellten sich den Journalisten-Fragen: Christian Hoose, Regierungssprecher Sachsen a.D., Prof. Dr. Hubertus Milke, Präsident der Ingenieurkammer Sachsen, Markus Tolle, Präsident der IHK Cottbus und Thomas Keindorf, Präsident der HWK Halle (v.l.n.r.)
Stellten sich den Journalisten-Fragen: Christian Hoose, Regierungssprecher Sachsen a.D., Prof. Dr. Hubertus Milke, Präsident der Ingenieurkammer Sachsen, Markus Tolle, Präsident der IHK Cottbus und Thomas Keindorf, Präsident der HWK Halle (v.l.n.r.)
Vertreter von Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Ingenieur- und Architektenkammern der Bundesländer Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt trafen sich mit Abgeordneten des Bundestages am 10.05.2019 zu einem Parlamentarischen Frühstück in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin, um Eckpunkte eines Planungsbeschleunigungsgesetzes zu diskutieren. Grund für dieses kurzfristig anberaumte Treffen war die Sorge der Kammern um die wirtschaftliche Zukunft der Braunkohleregionen in Ostdeutschland. Die Bundestagsabgeordneten sollten sensibilisiert werden, sich weit im Vorfeld mit Maßnahmen der wirtschaftlichen Umstrukturierung dieser Regionen zu beschäftigen. Für zusätzliche Investitionen in Wirtschaft, Infrastruktur sowie der Ansiedlung von Forschung und Entwicklung kann ein wichtiger Ausgangspunkt die Anpassung eines Planungsbeschleunigungsgesetzes sein.

Dazu übergaben die Vertreter der Kammern ein „Gemeinsames Forderungspapier der Kammern zur Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsprozessen in den Braunkohlerevieren“. Die Anregungen wurden dankend entgegengenommen, sollen jetzt geprüft werden, um dann in ein ganzes Maßnahmenpaket einzufließen. Erste Ideen, europäische Förderregionen zu kreieren, die sich auch auf Kohleregionen anderer europäischer Staaten mit künftig gleicher Problemstellung extrapolieren lassen, wurden bereits hervorgebracht. Diese Verfahrensweise, so die Abgeordneten, hätte vor dem Hintergrund der noch offenen Finanzierbarkeit im Kontext der EU-Förderungen größere Chancen einer schnellen Umsetzung.

Auch im anschließenden Pressegespräch stand das Forderungspapier der Kammern im Fokus. Einige Vertreter der Kammern stellten sich den Fragen der zahlreich erschienenen Journalisten.