NEWS

22.05.2019
Energiesparmeister 2019
20.05.2019
Mitgliederversammlung des AHO am 16.05.2019
15.05.2019
Braunkohleausstieg: Region Mitteldeutschland direkt betroffen
14.05.2019
Energieberater auf „mission:e“
23.04.2019
Umfrage "Wirtschaftliche Lage der Ingenieure und Architekten - Index 2018" gestartet
18.04.2019
Novellierung JVEG - Abschlussbericht zur Marktanalyse liegt vor
18.03.2019
Beibehaltung der bewährten Vergabepraxis - Appell an Bundesminister Altmaier
13.03.2019
Magdeburger Architekten- und Ingenieurpreis 2018
12.03.2019
Vollzugshinweise zur Gewerbeabfallverordnung beschlossen
04.03.2019
Fachkräftemangel bremst Planerkonjunktur
01.03.2019
Bundesingenieurkammer warnt: Wegfall von verbindlichem Preisrecht gefährdet Qualität am Bau
28.02.2019
Aufruf zum bundesweiten Girls'Day
06.02.2019
Vertragsverletzungsverfahren Vergaberecht
05.02.2019
Win-Win-Effekte für Unternehmen durch Energieeffizienznetzwerke
30.01.2019
Neuerscheinung in der AHO-Schriftenreihe
30.01.2019
Ingenieure und Architekten sind keine Rechtsanwälte, oder doch?
23.01.2019
VBI fordert Beibehaltung des gültigen AGB-Rechts
23.01.2019
BIM-Leitfaden für den Mittelstand
21.01.2019
Nachweise von VOC Emissionen - Übergangsfrist verlängert
16.01.2019
Referenzrahmen verbessert Vergleichbarkeit von Bauingenieurstudiengängen
15.01.2019
Die Bundesingenieurkammer unterstützt das Modell der Anforderungsdokumente
10.01.2019
Auslobung BDB-Studentenförderpreis 2019
09.01.2019
Auflistung von Teilleistungen
08.01.2019
Umfrage zur wirtschaftlichen Lage der Ingenieure und Architekten
13.12.2018
IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2019
07.12.2018
Bundesumweltministerin Schulze ehrt zehn Kommunen für ihr Engagement im Klimaschutz
05.12.2018
DIN 276 veröffentlicht
30.11.2018
Startschuss für Umsetzung der #Fachkräftestrategie gefallen
26.11.2018
Neue Förderrichtlinie „Digital Innovation“
16.11.2018
Neuerscheinung in der AHO-Schriftenreihe

12.03.2019

Vollzugshinweise zur Gewerbeabfallverordnung beschlossen

Die LAGA M 34 kommt

13.02.2019 − Nach dem Beschluss des Abfallrechtsausschusses der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) in dieser Woche ist mit einer Veröffentlichung der neuen Mitteilung 34 bis Ende März zu rechnen.

Die Chancen für einen bundesweit einheitlichen Vollzug der Regelungen aus der Gewerbeabfallverordnung sind deutlich gestiegen. Der Abfallrechtsausschuss der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) hat am Montag die Vollzugshinweise endgültig beschlossen. In den nächsten Wochen müssen noch die LAGA-Vollversammlung sowie die Amtschefkonferenz der neuen Mitteilung 34 zustimmen. Mit einer Veröffentlichung der M 34 könne dann spätestens Ende März gerechnet werden, erklärte Florian Kreil von der Hamburger Umweltbehörde heute im Rahmen der Münsteraner Abfallwirtschaftstage.

Mit dem finalen Beschluss in dieser Woche hat der Abfallrechtsausschuss (ARA) die fünfzehnmonatigen Arbeiten an der neuen Mitteilung abgeschlossen. Laut Kreil handelt es sich bei der neuen M 34 aber nicht um eine Novellierung der bestehenden Vollzugshinweise, sondern um eine komplette Neufassung.

Verpackte Lebensmittel gelten nicht als getrennt erfasster Bioabfall

Einen Entwurf der neuen Mitteilung hatte der ARA bereits im Juni letzten Jahres in die Verbändeanhörung gegeben. Im Rahmen der Anhörung von insgesamt 111 Verbänden gingen insgesamt 29 Stellungnahmen ein, erklärte der Vorsitzende des Ad-Hoc-Ausschusses zur Überarbeitung der Vollzugshinweise.

Gegenüber dem damaligen Entwurf enthält die nun beschlossene Fassung der M 34 einige Änderungen. So verwies Kreil heute auf eine Klarstellung, wonach in der ersten Stufe einer Kaskadenvorbehandlung keine Gemische zur energetischen Vorbehandlung abgetrennt werden dürften. Die neuen Vollzugshinweise stellten zudem klar, dass verpackte Lebensmittel nicht als getrennt gesammelte Bioabfälle anzusehen sind und diese Abfälle auch getrennt von Bioabfällen zu erfassen sind. Eine Entpackung dieser Lebensmittelabfälle müsse dem Gewerbebetrieb genauso wie dem Verbraucher zugemutet werden können – zumindest in Grenzen, betonte Kreil.

Darüber hinaus habe man auch die Methoden für die Quotenberechnung in der Kaskadenbehandlung noch mal überarbeitet, hieß es weiter. Eine weitere Änderung gegenüber der Entwurfsfassung vom vergangenen Jahr betrifft die Bestätigung der ordnungsgemäßen technischen Ausstattung der Vorbehandlungsanlage. So müsse sich die Bestätigung nach § 4 Abs. 2 Gewerbeabfallverordnung auf eine konkrete Anlage beziehen. Außerdem sei ein Spinnenbagger am Anlagenbeginn kein Aggregat nach Nummer 3 des Verordnungsanhangs.

Den kompletten Bericht zur finalen Fassung der Vollzugshinweise zur Gewerbeabfallverordnung lesen Sie in unter dem folgenden Link:

 EUWID Recycling und Entsorgung