NEWS

20.05.2019
Mitgliederversammlung des AHO am 16.05.2019
15.05.2019
Braunkohleausstieg: Region Mitteldeutschland direkt betroffen
14.05.2019
Energieberater auf „mission:e“
23.04.2019
Umfrage "Wirtschaftliche Lage der Ingenieure und Architekten - Index 2018" gestartet
18.03.2019
Beibehaltung der bewährten Vergabepraxis - Appell an Bundesminister Altmaier
13.03.2019
Magdeburger Architekten- und Ingenieurpreis 2018
12.03.2019
Vollzugshinweise zur Gewerbeabfallverordnung beschlossen
04.03.2019
Fachkräftemangel bremst Planerkonjunktur
01.03.2019
Bundesingenieurkammer warnt: Wegfall von verbindlichem Preisrecht gefährdet Qualität am Bau
28.02.2019
Aufruf zum bundesweiten Girls'Day
06.02.2019
Vertragsverletzungsverfahren Vergaberecht
05.02.2019
Win-Win-Effekte für Unternehmen durch Energieeffizienznetzwerke
30.01.2019
Neuerscheinung in der AHO-Schriftenreihe
30.01.2019
Ingenieure und Architekten sind keine Rechtsanwälte, oder doch?
23.01.2019
VBI fordert Beibehaltung des gültigen AGB-Rechts
23.01.2019
BIM-Leitfaden für den Mittelstand
21.01.2019
Nachweise von VOC Emissionen - Übergangsfrist verlängert
16.01.2019
Referenzrahmen verbessert Vergleichbarkeit von Bauingenieurstudiengängen
15.01.2019
Die Bundesingenieurkammer unterstützt das Modell der Anforderungsdokumente
10.01.2019
Auslobung BDB-Studentenförderpreis 2019
09.01.2019
Auflistung von Teilleistungen
08.01.2019
Umfrage zur wirtschaftlichen Lage der Ingenieure und Architekten
13.12.2018
IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2019
07.12.2018
Bundesumweltministerin Schulze ehrt zehn Kommunen für ihr Engagement im Klimaschutz
05.12.2018
DIN 276 veröffentlicht
30.11.2018
Startschuss für Umsetzung der #Fachkräftestrategie gefallen
26.11.2018
Neue Förderrichtlinie „Digital Innovation“
16.11.2018
Neuerscheinung in der AHO-Schriftenreihe
11.10.2018
HOAI vor dem Europäischen Gerichtshof. Wie weiter?
10.10.2018
Interessante und ingenieurspezifische Newsletter abonnieren!

15.05.2019

Braunkohleausstieg: Region Mitteldeutschland direkt betroffen

Der von der Bundesregierung beschlossene Braunkohleausstieg trifft ganze Regionen in Mitteldeutschland, Kammern fordern ein neues Planungsbeschleunigungsgesetz.

Stellten sich den Journalisten-Fragen: Christian Hoose, Regierungssprecher Sachsen a.D., Prof. Dr. Hubertus Milke, Präsident der Ingenieurkammer Sachsen, Markus Tolle, Präsident der IHK Cottbus und Thomas Keindorf, Präsident der HWK Halle (v.l.n.r.)
Stellten sich den Journalisten-Fragen: Christian Hoose, Regierungssprecher Sachsen a.D., Prof. Dr. Hubertus Milke, Präsident der Ingenieurkammer Sachsen, Markus Tolle, Präsident der IHK Cottbus und Thomas Keindorf, Präsident der HWK Halle (v.l.n.r.)
Vertreter von Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Ingenieur- und Architektenkammern der Bundesländer Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt trafen sich mit Abgeordneten des Bundestages am 10.05.2019 zu einem Parlamentarischen Frühstück in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin, um Eckpunkte eines Planungsbeschleunigungsgesetzes zu diskutieren. Grund für dieses kurzfristig anberaumte Treffen war die Sorge der Kammern um die wirtschaftliche Zukunft der Braunkohleregionen in Ostdeutschland. Die Bundestagsabgeordneten sollten sensibilisiert werden, sich weit im Vorfeld mit Maßnahmen der wirtschaftlichen Umstrukturierung dieser Regionen zu beschäftigen. Für zusätzliche Investitionen in Wirtschaft, Infrastruktur sowie der Ansiedlung von Forschung und Entwicklung kann ein wichtiger Ausgangspunkt die Anpassung eines Planungsbeschleunigungsgesetzes sein.

Dazu übergaben die Vertreter der Kammern ein „Gemeinsames Forderungspapier der Kammern zur Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsprozessen in den Braunkohlerevieren“. Die Anregungen wurden dankend entgegengenommen, sollen jetzt geprüft werden, um dann in ein ganzes Maßnahmenpaket einzufließen. Erste Ideen, europäische Förderregionen zu kreieren, die sich auch auf Kohleregionen anderer europäischer Staaten mit künftig gleicher Problemstellung extrapolieren lassen, wurden bereits hervorgebracht. Diese Verfahrensweise, so die Abgeordneten, hätte vor dem Hintergrund der noch offenen Finanzierbarkeit im Kontext der EU-Förderungen größere Chancen einer schnellen Umsetzung.

Auch im anschließenden Pressegespräch stand das Forderungspapier der Kammern im Fokus. Einige Vertreter der Kammern stellten sich den Fragen der zahlreich erschienenen Journalisten.