NEWS

25.01.2022
Zusagestopp für KfW-Programme
24.01.2022
Raumzellen in Stahlrahmenbauweise
19.01.2022
EuGH entscheidet zu HOAI Altverträgen
14.01.2022
Sachverständigen- und Gutachtenpraxis
10.01.2022
Normungsroadmap BIM vorgelegt
03.01.2022
Wettbewerbsregister nimmt Betrieb auf
15.12.2021
Datenschutz ist Chefsache
14.12.2021
Studie zu neuem Strommarktdesign für Erneuerbare Energien
13.12.2021
Ergebnisse der Jahresumfrage zur wirtschaftlichen Lage
09.12.2021
Neues Bundeskabinett vereidigt
08.12.2021
Jahrbuch Ingenieurbaukunst 2022 erschienen
29.11.2021
Sachverständige: Seminarprogramm IfS I/2022
24.11.2021
Ergebnisse des Koalitionsvertrags
23.11.2021
Homeoffice – aber sicher!
17.11.2021
EU-Schwellenwerte ab 01.01.2022
14.11.2021
Effektiver Klimaschutz braucht Planungssicherheit
08.11.2021
Zu viele Regelungen behindern den Klimaschutz!
28.10.2021
Planen und Bauen der Zukunft | Eckpunkte für den Koalitionsvertrag
13.10.2021
Klimarunde BAU | Empfehlungen für die nächste Legislaturperiode
27.09.2021
Muschel mit Strahlkraft
30.08.2021
Wahlprüfsteine der planenden Berufe | Antworten der Parteien
25.08.2021
Mauerwerksindustrie unterstützt klimaresistenten Wiederaufbau
20.08.2021
Hintermauerziegel auf dem Weg zur Klimaneutralität
13.08.2021
Baukultur Sommerreise 2021
02.08.2021
56. Frankfurter Bausachverständigentag
02.08.2021
BWK zur Flutkatastrophe
28.07.2021
Flutkatastrophe - Mitversicherung ehrenamtlicher Leistungen im Katastrophengebiet
27.07.2021
Aufruf: Bautrocknungsgeräte benötigt
21.07.2021
Standsicherheitsfragen nach der Flut
21.07.2021
Ingenieurerfahrung nach Hochwasser-Katastrophe gefragt

19.05.2021

Vier Auszeichnungen und zwei Anerkennungen: BDB gibt SiegerInnen des StudentInnen-Förderpreis 2021 bekannt

Berlin, 18.05.2021 Im Rahmen seiner diesjährigen Mitgliederversammlung, dem virtuellen “Baumeistertag 2021”, gab der BDB die SiegerInnen sowie die Anerkennungen des “StudentInnen- Förderpreis 2021” bekannt. Die feierliche Preisübergabe findet wegen der Covid19-Pandemie zu einem späteren Zeitpunkt des Jahres statt. Insgesamt wurden für den diesjährigen Preis fast 200 Projekte eingereicht - ein neuer Rekord!

Die hochkarätig besetzte Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dipl.-Ing. Ruth Berktold von der Hochschule München, zeichnete je eine Einreichung aus den Themengebieten “Gebäude”, “Ingenieurbauwerke”, “Konstruktionen” und “Städtebauliche Planungen” aus. Jede der vier siegreichen Arbeiten wird mit 1.000 € Preisgeld belohnt. Zwei weitere Einreichungen im Gebiet “Gebäude” wurden mit Anerkennungen und je 600 € bedacht.

Die vier Auszeichnungen im Einzelnen

● Im Themengebiet “Gebäude” wurde Matthias Pabst von der Universität der Künste in Berlin ausgezeichnet. Sein Entwurf “Palazzo Pubblico – Architektur als Medium des kulturellen Palimpsests”, soll die Begegnung von Menschen im öffentlichen Raum fördern und überzeugte die Jury mit seinem “Wechselspiel zwischen leichter Masse und der offenen Leichtigkeit”.
● Im Themengebiet “Ingenieurbauwerke” wurde Jurij von Aster für seine Hochhausidee “Linear Highrise” ausgezeichnet, die an der Accademia di Architettura in der Schweiz entstand. Der Entwurf treibe laut Jury “den Typus des Scheibenhochhauses auf die Spitze” und stimme darüber hinaus nachdenklich, “wie sehr die Städte unserer Zeit dem Dogma der verkehrsgerechten Stadt unterworfen sind.”
● Im Themenbereich “Konstruktionen” setzte sich Charlotte Stapenhorst mit ihrem Entwurf “Rethinking Lightweight Pavillon” durch. Das gemeinsam mit sieben weiteren Architektur- und Bauingenieurstudierenden der Hamburger HafenCity Universität entstandene Projekt kombiniere laut Jury “geschickt schlanke biegeweiche Holzelemente mit der stabilisierenden Wirkung der Vorspannung zu einem stabilen Flächentragwerk.” Der Leichtbauentwurf überzeugte darüber hinaus mit einem kleinen ökologischen Fußabdruck und sei “ganz nebenbei auch noch schön anzuschauen.”
● Im Themengebiet “Städtebauliche Planungen” wurde Jonas Hamberger von der TU München ausgezeichnet. Seinem Entwurf “7 Narren” ging die Analyse und Dokumentation von 102 öffentlichen Räumen in der Stadt München voraus. Die “7 Narren” wollen in der Gestalt von Stadtmöbeln (wie einer “Stadttribüne”) mangelnden Interaktionsmöglichkeiten in “öffentlichen Resträumen” begegnen. Die Jury lobt insbesondere die gelungene Mischung aus Analyse, Kritik, Aktivismus und Transformationskraft.

Zwei Anerkennungen im Themengebiet “Gebäude”

Regine Gebauers (KIT in Karlsruhe) “Bis sich alles bewegt” stockt ein zweigeschossiges Bestandsgebäude in Wuppertal auf und vereine laut Jury einen umfassenden Nachhaltigkeitsgedanken Re-cycle and Re-use in einem Urban-Mining-Projekt.
Ayat Tariks (TU Braunschweig) Entwurf “(Un)Perfekt Reconstruct Lab - Vom Warenhaus zum Experimentierlabor für eine nachhaltige Stadtentwicklung“ artikuliere “anschaulich die immer noch vernachlässigten, aber stetig auf den entscheidenden Ebenen präsenter werdenden Themen Nachnutzung, Bestandsumprogrammierung und partizipative Prozesse.”

Über den StudentInnen-Förderpreis des BDB

Mit dem „StudentInnen-Förderpreis“ kommt der BDB seinem zentralen Anliegen der Nachwuchsförderung in der Bauplanung nach. Der Preis ist mit einem Gesamtbetrag von 5.200€ dotiert und prämiert Studienarbeiten aus den Kategorien Gebäude, Ingenieurbauwerke, Konstruktionen und Städtebau. Die Arbeiten sollen für die Entwicklung des Bauens unserer Zeit beispielhafte und nachhaltige Lösungen aufzeigen und dem interdisziplinären Gedanken des Planens und Bauens folgen.

Pressemitteilung BDB
[19.05.2021]