NEWS

16.05.2022
Stellungnahme der BIngK zur MVV TB 2022
16.05.2022
Umfrage: Wirtschaftliche Lage der Ingenieure und Architekten
29.04.2022
Bündnistreffen für mehr bezahlbaren Wohnraum
20.04.2022
Vergaberechtliche Sanktionen gegen Russland
12.04.2022
Berliner Erklärung der 69. BKV
08.04.2022
Paradigmenwechsel für Recyclingkunststoffe in Deutschland
06.04.2022
Neubauförderung für energieeffiziente Gebäude startet wieder
28.03.2022
BMWSB-Erlass Stoffpreissteigerungen vom 25.03.2022
14.03.2022
Brückengipfel des BMDV unter Beteiligung der BIngK
04.03.2022
Bundesweites Sachverständigen-Verzeichnis im Relaunch eingeschränkt nutzbar
23.02.2022
Deutscher Ingenieurbaupreis 2022 ausgelobt
21.02.2022
HANNOVER MESSE 2022 - freie Plätze!
14.02.2022
STADTUMBAU AWARD 2022
02.02.2022
Lösung nach Zusagestopp für KfW-Programme
25.01.2022
Zusagestopp für KfW-Programme
24.01.2022
Raumzellen in Stahlrahmenbauweise
19.01.2022
EuGH entscheidet zu HOAI Altverträgen
14.01.2022
Sachverständigen- und Gutachtenpraxis
10.01.2022
Normungsroadmap BIM vorgelegt
03.01.2022
Wettbewerbsregister nimmt Betrieb auf
15.12.2021
Datenschutz ist Chefsache
14.12.2021
Studie zu neuem Strommarktdesign für Erneuerbare Energien
13.12.2021
Ergebnisse der Jahresumfrage zur wirtschaftlichen Lage
09.12.2021
Neues Bundeskabinett vereidigt
08.12.2021
Jahrbuch Ingenieurbaukunst 2022 erschienen
29.11.2021
Sachverständige: Seminarprogramm IfS I/2022
24.11.2021
Ergebnisse des Koalitionsvertrags
23.11.2021
Homeoffice – aber sicher!
17.11.2021
EU-Schwellenwerte ab 01.01.2022
14.11.2021
Effektiver Klimaschutz braucht Planungssicherheit

21.07.2021

Standsicherheitsfragen nach der Flut

Ingenieure machen Hoffnung: Ein Abriss flutgeschädigter Gebäude lässt sich oft vermeiden – Qualifizierte Tragwerksplaner beraten zu Standsicherheitsfragen

Die Flutkatastrophe im Westen Deutschlands hat bislang mehr als 100 Todesopfer gefordert. Tausende mussten ihre Häuser zurücklassen, an unzähligen Gebäuden hinterließen die Wassermassen sichtbare und unsichtbare Schäden. Betroffene fragen sich nun, ob ihre Häuser zu retten sind und welche Sicherungsmaßnahmen kurz- und mittelfristig notwendig sind. Dr.-Ing. Heinrich Bökamp, Präsident der Ingenieurkammer-Bau NRW: "Vor dem Hintergrund des großen Leids, das die Flutkatastrophe verursacht hat, ist es uns Ingenieurinnen und Ingenieuren ein besonderes Anliegen unsere Qualifikationen ganz unmittelbar in den Dienst der von der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen betroffenen Menschen zu stellen und damit ein Signal der Mitmenschlichkeit und der gesellschaftlichen Verantwortung auszusenden."

Betroffene Gebäude lassen sich oft erhalten Dipl.-Ing. Jörg Friemel, Vorstandsmitglied der IK-Bau NRW macht Betroffenen Mut: "In der Regel kann eine Vielzahl der Gebäude wieder nutzbar gemacht werden, nur wenige sind aus wirtschaftlicher Sicht nicht mehr zu halten." Allerdings können auch Umstände eintreten, die den Erhalt eines Gebäudes nicht erlauben. Dipl.-Ing. Alexander Pirlet, Vorstandsmitglied der IK-Bau NRW: "Insbesondere dann, wenn sich ein Gebäude schief gestellt hat, ist ein Abriss oft nicht mehr zu vermeiden." Treten Risse im Gebäude auf, sollte man einen qualifizierten Tragwerksplaner zurate ziehen. Dieser nimmt die Schäden auf und bewertet sie. Je nach Schweregrad wird er dann Sonderfachleute wie Baugrundgutachter einschalten, falls beispielsweise Bodenuntersuchungen erforderlich sind.

Wassermassen verformen den Baugrund

"Sichtbare Schäden beispielsweise von teileingestürzten Gebäuden müssen kurzfristig gesichert werden. Schäden können sich auch durch Risse in den Wänden zeigen. Die Ursache sind dann meist durch die Wassermassen ausgelöste Verformungen im Untergrund. Teilweise werden die Fundamente unterspült und es entstehen Setzungen", so Dipl.-Ing. Jörg Friemel, Vorstandsmitglied der IK-Bau NRW. Es könne aber auch vorkommen, dass der Boden zunächst aufquelle und später wieder austrockne. In diesem Fall hebe sich der Untergrund zunächst und sacke nach der Trocknung wieder ab. Auch hier entstünden Risse, manchmal allerdings erst nach einem längeren Zeitraum. Auf jeden Fall sei der sogenannte Lastabtrag der Fundamente wiederherzustellen, bei einfachen Schäden durch eine Unterfangung auf tragfähigen Baugrund oder in schwereren Fällen beispielsweise durch Injektionsverfahren.

Nicht erkannte Schäden können auch nach Jahren noch zum Einsturz führen Dipl.-Ing. Alexander Pirlet, Vorstandsmitglied der IK-Bau NRW: "Steht das Gebäude in der Nähe eines durch die Fluten entstandenen Grabens, ist immer zu untersuchen, ob dem Boden unter dem Gebäude Feinteile entzogen wurden, also die Mischung des Bodens verändert wurde, wodurch er seine Stabilität eingebüßt hat. Wenn unter dem Gebäude nur noch runde Kieskörner vorhanden sind, verliert der Boden seine Stabilität." Nicht erkannte Schäden könnten auch nach Jahren noch zu einem Einsturz führen. Deshalb gelte, so Alexander Pirlet: "Wenn Gebäude nach der Untersuchung wieder zur Benutzung freigegeben werden, müssen diese so sicher sein wie bei einem Neubau."

Qualifizierte Tragwerksplaner stehen Bergungs- und Rettungskräften vor Ort zur Verfügung:
In Nordrhein-Westfalen unterstützt die Ingenieurkammer-Bau auf Anfrage des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung in dem sie die Bereitschaft ihrer qualifizierten Tragwerksplaner ermittelt, welche sich als Unterstützung für die Gemeinden freiwillig gemeldet haben. Diese Spezialisten sollen die örtlichen Sicherheitsbehörden sowie die Bergungs- und Rettungskräfte technisch unterstützen und in den betroffenen Gebieten zu Standsicherheitsfragen beraten. Nach einem ersten Aufruf am Wochenende verzeichnet die Ingenieurkammer-Bau NRW große Bereitschaft zu unbürokratischer Hilfe. Zahlreiche Ingenieurbüros im Land haben angekündigt, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Unterstützungsleistungen freizustellen.

Standsicherheitsnachweise in NRW nur von qualifiziert Tragwerksplanenden:
Mit der Neufassung der Landesbauordnung zur Jahreswende 2018/2019 wurde die Berechtigung zum Aufstellen von Standsicherheitsnachweisen verbindlich geregelt. Danach werden Standsicherheitsnachweise für Gebäude und andere bauliche Anlagen von qualifizierten Tragwerksplanern aufgestellt. Voraussetzung für die Eintragung in die entsprechende Liste sind neben der Mitgliedschaft in der Ingenieur- oder Architektenkammer ein berufsqualifizierender Hochschulabschluss eines Studiums der Fachrichtung Architektur, Hochbau oder Bauingenieurwesen sowie eine mindestens dreijährige Berufserfahrung.


Ingenieurkammer-Bau NRW
Dr. Bastian Peiffer
Pressesprecher

[21.07.2021]