KAMMER AKTUELL

10.10.2018
Ingenieurkammer - und Architektenkammer Sachsen-Anhalt sind sich einig: beide Kammern lehnen die Kleine Bauvorlage ab!
04.10.2018
Der Schlichtungsausschuss – für eine rasche und kostengünstige außergerichtliche Streitbeilegung!
27.09.2018
Lehrgang „Grundlagen der Sachverständigentätigkeit“ erfolgreich abgeschlossen
12.09.2018
Young Professional Day - Jetzt anmelden!
11.09.2018
Anmeldung zu Weiterbildungen
10.09.2018
Nachruf | Dipl.-Ing. (FH) Conny Eggert
05.09.2018
Preisverleihung Deutscher Ingenieurbaupreis 2018
03.09.2018
Exklusive Exkursionen für Kammermitglieder
29.08.2018
Exkursion »Ein Tag im Gartenreich Wörlitz«
13.08.2018
Regionalgespräche 2018
08.08.2018
Bericht über die 37. Sitzung des Vertretergremiums der Ingenieurversorgung M-V
06.08.2018
Schülerwettbewerb Junior.ING geht in die nächste Runde
11.07.2018
DSGVO - neue Datenschutz-Webinare für Ingenieurbüros
03.07.2018
7. Preis der Umweltallianz Sachsen-Anhalt 2018 ausgelobt
26.06.2018
Erfolgsfaktor Sachverständigenwesen – jetzt qualifizieren
21.06.2018
Umfrage "Wirtschaftliche Lage der Ingenieure und Architekten - Index 2017" - Vergleichen Sie Ihr Unternehmen
18.06.2018
Einladung zu den Regionalgesprächen der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt 2018 in den Landkreisen und kreisfreien Städten
09.06.2018
Schülerwettbewerb geht mit Rekordbeteiligung ins Finale
04.06.2018
Jetzt Fachingenieur Energie werden! Weiterbildung geht in die sechste Runde
31.05.2018
Nachwuchs finden und gewinnen
25.05.2018
Fit für den Datenschutz mit der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt
24.05.2018
Werden Sie BIM-Experte!
24.05.2018
Bundesingenieurkammer warnt vor Qualitätsverlust bei Ingenieurausbildung
23.05.2018
Erfolgreich Planen und Bauen durch Digitalisierung
14.05.2018
Öffentliche Anhörung zur Fortschreibung der Strategie des Landes Sachsen-Anhalt zur Anpassung an den Klimawandel
13.04.2018
Kammermitglied Dr. Mike Kersten erhält Außenwirtschaftspreis AURA 2018
04.04.2018
Herausforderung Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)
27.03.2018
Mitglieder-Fachexkursion 2018 nach Vietnam
22.03.2018
Machen Sie sich fit für die DSGVO
21.03.2018
Nachwuchs-Ingenieurinnen am Girls Day begeistern

14.11.2016

Musteringenieurgesetz im Focus der Wirtschaftsministerkonferenz


Die Umsetzung der Europäischen Berufsanerkennungsrichtlinie hat unter anderem den Beruf des Ingenieurs in den Vordergrund gerückt. Ingenieure sind heute zum Teil international tätig, das erfordert eine sensible Bewertung von im Ausland erworbenen Bildungsqualifikationen.
Diese soll in den Ingenieur(kammer)gesetzen der Länder ihren Niederschlag finden. In Zusammenarbeit mit den zuständigen Ministerien in den Ländern haben sich die Kammern auf die Überarbeitung des Musteringenieurgesetzes verständigt.

Die Wirtschaftsministerkonferenz (WiMiKo) hat dazu bereits 2015 einen ad-hoc-Arbeitskreis "Ingenieurgesetze" gegründet und ihm den Auftrag erteilt, das Musteringenieurgesetz hinsichtlich der Regelungen des Titelschutzes bei der Berufsbezeichnung "Ingenieur" so weit fortzuschreiben, wie es die zwischenzeitlichen Entwicklungen im Ingenieurwesen, wie auch die Notwendigkeit der Anerkennung im Ausland erworbener Bildungsqualifikationen erforderlich machen.

Auch wenn die Führung der Berufsbezeichnung "Ingenieur" nicht von der Mitgliedschaft in einer Ingenieurkammer abhängig ist, muss auch künftig gewährleistet sein, dass die Berufsbezeichnung nur tragen darf, wer eine in qualitativer Hinsicht hochwertige Hochschulausbildung absolviert hat. Die Bundesingenieurkammer (BIngK) hat daher zugesagt, diesen Prozess durch die Beibringung von mit den Länderingenieurkammern abgestimmten Vorschlägen für die Regelung der im Hinblick auf die Berufsbezeichnung wesentlichen Paragrafen zu unterstützen. Der Ausschuss Berufsrecht der BlngK hat daraufhin in Abstimmung mit den Mitgliedern des Länderbeirats und weiterer Gremien erste Vorschläge für die Aktualisierung des Musteringenieur(kammer)gesetzes erarbeitet.

Im Hinblick auf den genannten WiMiKo-Beschluss waren im Mittelpunkt der aktuellen Befassung durch die Bundesingenieurkammer jedoch lediglich die Regelung zur Berufsbezeichnung "Ingenieur", sowie die zu den Berufsbezeichnungen "Beratender Ingenieur" und "Fachingenieur" nebst angrenzender Bereiche, die aus Sicht der Bundesingenieurkammer ebenfalls zwingend einer einheitlichen Regelung bedürfen. Weiterhin war wichtig, teilweise eine Neustrukturierung vorzunehmen, um künftig eine systemwidrige Vermengung von Ingenieur- und Ingenieurkammerrecht zu vermeiden.

Die Vorschläge der Bundes- und der Länderingenieurkammern zur Überarbeitung des Musteringenieurgesetzes waren Gegenstand der 59. BKV, die im Oktober stattfand. Das verabschiedete Papier wurde durch die BIngK Anfang November offiziell beim ad-hoc-Arbeitskreis "Ingenieurgesetze" über die Herren Dr. Cichy (NRW) und Dieckmann (Sachsen-Anhalt), als Leiter des ad-hoc-Arbeitskreises, eingereicht. In einem Gespräch mit Sts. Machnig (BMWi) zum Thema Musteringenieurgesetz hat dieser den Präsidenten der Ingenieurkammern - wie zuvor bereits auch schon Sts. Adler (BMUB) - seine volle Unterstützung zugesagt. Er riet auch dazu, einzelne Wirtschaftsminister der Länder gezielt anzusprechen und dafür zu werben, in einem der nächsten Treffen der WiMiKo konkret die Frage nach der künftigen Wettbewerbs- und damit der Zukunftsfähigkeit der deutschen Ingenieure bei einem weiteren Absinken der qualitativen Anforderungen an die Ingenieursausbildung zu thematisieren.

Die diesbezüglich zu führenden Gespräche werden zeitnah stattfinden. Wir informieren Sie umgehend.

PDF-DateiVorschläge der Bundesingenieurkammer zur Überarbeitung des Musteringenieurgesetzes