KAMMER AKTUELL

12.04.2021
Radeln Sie mit uns! Exkursionen der Ingenieurkammer mit dem Fahrrad
08.04.2021
Ihre Unterstützung ist gefragt! Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt mit Junior.ING-Schülerwettbewerb wieder auf der Suche nach jungen Nachwuchsingenieur-Talenten
26.03.2021
30 Jahre Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt | WIR FÜR INGENIEURE
16.03.2021
Gesellschaftlicher Zusammenhalt, klimaresiliente Städte oder Digitalisierung des Baubereichs – Was kann die nächste Bundesregierung schaffen?
11.03.2021
Ausgebucht: Komm.Ing | Onlinebewerbungsbörse | Mitglieder treffen Studenten
08.03.2021
Wahlprüfsteine zur Landtagswahl Sachsen-Anhalt ausgearbeitet
03.03.2021
Internationaler Tag des Ingenieurwesens für nachhaltige Entwicklung | Nachhaltigkeit braucht Ingenieurwissen
26.02.2021
Nachruf | RA Irmgard Ackermann
16.02.2021
Gemeinsam an einem Strang ziehen: Erfolgversprechende Gespräche zwischen Architektenkammer und Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt
02.02.2021
Kammermitglieder sammeln jetzt Fortbildungspunkte | Weiterbildungsordnung in Kraft getreten
31.01.2021
Komm.Ing | Onlinebewerbungsbörse | Mitglieder treffen Studenten
20.01.2021
Änderungen im Seminarplan im Januar/Februar
07.01.2021
Corona-Krise: Hinweise für Besucher unserer Geschäftsstelle
04.01.2021
Wünsche zum neuen Jahr
02.12.2020
Erinnern. Erzählen. Entdecken.
11.11.2020
Präsidentensprechstunde eingerichtet
09.11.2020
HOAI 2021 tritt zum 01.01.2021 in Kraft
06.11.2020
Bekanntmachung der Beschlüsse der Vertreterversammlung vom 14. Oktober 2020
06.11.2020
Landesbauordnung geändert
05.11.2020
Ingenieurakademie Sachsen-Anhalt: Keine Präsenz im November aber Online
28.10.2020
Baustellenbesichtigung A14 / Teilabschnitt Dolle-Lüderitz
19.10.2020
Qualität sichern! Mainzer Erklärung der Länderingenieurkammern
16.10.2020
12. Landesnetzwerktreffen "Energie & Kommune" 2020 in Wernigerode
12.10.2020
BIngK mit neuem Vorstand | Bökamp neuer Präsident
07.10.2020
Baustellenbesichtigung Hyparschale
11.09.2020
Stadiondach – durchDACHt konstruiert!
26.08.2020
Neues Gebäudeenergiegesetz tritt ab 01.11.2020 in Kraft
24.08.2020
Breite Basis für digitale Planungsmethode BIM
23.08.2020
Hyparschale Magdeburg - Kulturdenkmal der Landeshauptstadt
07.07.2020
Corona-Krise 2020 – Alle Informationen und Kontakte unter einem Menü-Punkt

07.10.2020

Baustellenbesichtigung Hyparschale

Beim Betonschalenbau führt kein Weg an den Bauwerken des Architekten und Ingenieurs Ulrich Müther vorbei. So gehört die Hyparschale in Magdeburg zu den prägendsten Beispielen dieser besonderen Bauform. Seit Dezember 2019 wird dieses Bauwerk nun saniert. Anfang Oktober hatten neun Kammermitglieder die Möglichkeit, den Fortschritt der Sanierungsarbeiten bei einer Besichtigung zu erleben. Andreas Geiger vom Kommunalen Gebäudemanagement übernahm die Führung und beschrieb die verschiedenen Sanierungsprozesse, die er den Teilnehmern exemplarisch an der Hyparschale zeigte.

Besonders spannend war natürlich das Betonsanierungsverfahren, mit welchem Müthers „torkretiertes“ Bauwerk ertüchtigt werden soll. Für die Sanierung der Hyparschale wird der Dachbeton mit 2000 bar Wasserdruck gereinigt, um einen Verbund mit dem neuen 10 Millimeter dicken Spezialbeton herzustellen, der durch eine Carbonmatte in beide Richtungen tragfähig wird und die starken Zugkräfte aufnimmt. Die erste Dachschale im Nordosten ist bereits fertig, eine weitere Schale ist bereits in Bearbeitung. Das sonnige Wetter ermöglichte es außerdem das Raumgerüst zu nutzen, um das Dach der Hyparschale aus der Nähe zu betrachten. So konnte Geiger die verschiedenen Stadien der Dachsanierung am Beispiel zeigen.

Weitere Fragen warf das Lichtkreuz zwischen den vier „Flügeln“ auf, was in den 1970er Jahren wegen Schäden an den dort verbauten Glasbausteinen mit Dachpappe abgedeckt wurde, um die Halle vor Wettereinflüssen zu schützen. In Gebäudemitte befindet sich aktuell noch der Stützturm, der 2016 mit Federn und Skalen eingebaut wurde, um die wackelige Statik des Gebäudes auszugleichen. Anhand der Skalen konnte abgelesen werden, dass sich die Dachschalen infolge der Temperaturschwankungen vertikal um 15 cm bewegen. Eine Glasstahlkonstruktion soll die Funktionsfähigkeit des Lichtkreuzes wiederherstellen.

2022 sollen die Sanierungsarbeiten voraussichtlich beendet sein. Bis dahin bleibt noch genug Zeit, um bei weiteren Baustellenbesichtigungen den Fortschritt an der Hyparschale regelmäßig zu beobachten. Haben Sie Interesse, schreiben Sie eine E-Mail an die Mitarbeiterin Frau Vanessa Weiss, weiss@ing-net.de, die Sie über weitere Termine gerne informiert.