KAMMER AKTUELL

27.01.2022
Sachverständigenwesen
01.01.2022
Die Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt wünscht allen Kammermitgliedern, Partnern und ehrenamtlich Tätigen ein gesundes, frohes und erfolgreiches Jahr 2022!
21.12.2021
Zwei „Grüne Hausnummern PLUS“ in Schönebeck verliehen
08.12.2021
Engagement für die Freien Berufe
05.12.2021
Internationaler Tag des Ehrenamts
01.12.2021
Mitgliederumfrage 2021 der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt
26.11.2021
Mit gutem Beispiel voran: „Grüne Hausnummer“ in Barleben übergeben
22.11.2021
Junge Talente fördern – Ingenieurnachwuchs
16.11.2021
Sachverständigenwesen
14.11.2021
Jetzt anmelden - Schülerwettbewerb Junior.ING 2021/22
12.11.2021
HOAI 2021 „Qualität hat ihren Preis“ – ein Appell
11.11.2021
Grüne Hausnummer an Magdeburger Familie übergeben
26.10.2021
Antrittsbesuch beim Landrat des Landkreises Wittenberg
21.10.2021
9. Sitzung der 6. Vertreterversammlung der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt
19.10.2021
Exkursion nach Wernigerode | „Bunte Stadt am Harz“
13.10.2021
Ingenieurkammer begrüßt Erstsemester der Hochschule Magdeburg-Stendal
06.10.2021
BERLINER ERKLÄRUNG der Länderingenieurkammern
30.09.2021
Ingenieurkammer beteiligt sich am Energieberatertreffen Sachsen-Anhalt
23.09.2021
Kammertreue wird ausgezeichnet
22.09.2021
26. Fest der Technik
19.09.2021
„Grüne Hausnummer Sachsen-Anhalt PLUS“ an Magdeburger Familie übergeben
12.09.2021
Corona-Pandemie: Hinweise für Besucher unserer Geschäftsstelle
01.09.2021
BIM-Expertenlehrgang startet im Oktober in Magdeburg
16.08.2021
Komm.Ing | Zweite Onlinebewerbungsbörse | Mitglieder treffen Studenten
16.08.2021
Schülerwettbewerb Junior.ING von Kultusministerkonferenz empfohlen
12.08.2021
Baustellenbesichtigung des Strombrückenzugs Magdeburg
11.08.2021
Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt zu Gast beim Landesverband für Erneuerbare Energie
03.08.2021
Baustellenbesichtigung A14 Teilabschnitt Dolle-Lüderitz
20.07.2021
Ingenieure helfen Ingenieuren: Spendenaufruf für Betroffene der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen
19.07.2021
Wir gratulieren: Vizepräsident der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt Clemens Westermann als Professor an die Hochschule Anhalt berufen

12.08.2021

Baustellenbesichtigung des Strombrückenzugs Magdeburg

Der neue Strombrückenzug in Magdeburg ist derzeit das größte Brückenbauprojekt im Osten Deutschlands. Neben dem Neubau der Pylonbrücke über die Alte Elbe und dem einhüfigen Rahmen über die Zollelbe beinhaltet das Projekt auch die Sanierung der vorhandenen Neuen Strombrücke über die Stromelbe sowie die Notinstandsetzung der denkmalgeschützten Anna-Ebert-Brücke.



An zwei Terminen im August 2021 begutachteten Mitglieder der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt und Studierende des Fachbereichs Wasser, Bau, Umwelt und Sicherheit der Hochschule Magdeburg-Stendal den aktuellen Baufortschritt. Karsten Eins, Projektleiter für den Ersatzneubau des Strombrückenzuges, führte die Teilnehmer durch die Baustelle. Neben dem Einhub der fünf Hauptträger für das neue Bauwerk über die Zollelbe im Mai wurde nun ein neuer Meilenstein gesetzt. Vier Pylonbeine werden derzeit taktweise mithilfe einer sogenannten Kletterschalung betoniert. In einem Zeitraum von zwei Wochen wächst der Pylon um etwa vier bis fünf Meter. Insgesamt sind 10 Takte nötig, um am Ende die Gesamthöhe von 60 Metern zu erreichen. Am Ende werden die Takte am Pylonkopf über eine Ankerbox wieder zusammengefügt.
Hinter dem Pylon befindet sich das Rückverankerungsfeld sowie das westliche Widerlager der neuen Pylonbrücke. Ende Juni wurden etwa 1.200 Kubikmeter Beton für das westliche Widerlager über die Alte Elbe zur Baustelle auf dem Werder transportiert. Die Betonage konnte innerhalb eines Tages erfolgreich abgeschlossen werden. In dem Widerlager werden später über zwei stählerne Ankerboxen zehn der insgesamt 14 Seile des Pylons rückverankert. Weiterhin befindet sich gleich vor dem Pylon ein 36,6 Tonnen schwerer Träger. Er soll dem späteren Materialwechsel von Stahl auf Beton dienen, das Rückverankerungsfeld für die Pylonbrücke wird aus Beton gefertigt, der Elbe-Überbau dagegen aus Stahl. Im Frühjahr 2022 sollen die Teile voraussichtlich verarbeitet werden.

Neben der Begutachtung des Baufortschritts an der Pylonenbrücke, erhielten die Teilnehmer auch einen Einblick in die Bauarbeiten an der Zollbrücke und Anna-Ebert-Brücke. Letztere war besonders stark vom Hochwasser 2013 betroffen und wurde dementsprechend zwischen 2016 und 2020 umfassend notgesichert. Erst kürzlich wurde der Wappenstein mit dem Wappen des Landes Mecklenburg an die Nordseite des östlichen Widerlagers der Anna-Ebert-Brücke mithilfe eines Spezialkrans wieder an seinen Platz gesetzt. Im Oktober 2019 war dieser aufgrund seiner starken Beschädigung ausgebaut und anschließend in der Bauhütte Naumburg behandelt worden.

Seit Februar 2020 wird an der Strombrücke gebaut. Bislang führt Sie lediglich über die Stromelbe, künftig soll die Brücke das Stadtzentrum mit Brückfeld und Cracau verbinden. Die beiden Stadtteile sind derzeit über die Zollbrücke und die Anna-Ebert-Brücke zu erreichen. Ab 2023 soll der neue Strombrückenzug den beiden historischen Brücken Entlastung bieten und als zukunfts- und leistungsfähige Verkehrsanlage für alle Verkehrsarten dienen.


Alina Bülter
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

[12.08.2021]