NEWS

26.02.2024
Beratungstag für Existenzgründende
26.02.2024
Wettbewerb "Deutscher Ingenieurbaupreis 2024" startet
26.02.2024
Regelung bei Planungsleistungen nach Streichung § 3 Abs. 7 Satz 2 VgV
21.02.2024
Girls'Day 2024: Begeistern Sie mit Ihrem Unternehmen für den Ingenieurberuf!
09.02.2024
Marktabfrage Wasserstoff bzw. Infrastrukturbedarfe
08.02.2024
Initiative pro AGB-Recht
07.02.2024
Update Vergabe nach Wegfall des § 3 Abs. 7 S. 2 VgV a.F.
06.02.2024
Rundschreiben zu Vergabeerleichterungen Hochwasser
30.01.2024
Beteiligung am Landesentwicklungsplan Sachsen-Anhalt 2030
19.01.2024
Neuer Vorstand beim LEE Sachsen-Anhalt
17.01.2024
HOAI 202X
19.12.2023
Elektronische Kommunikation mit Gerichten über „Mein Justizpostfach"
13.12.2023
Umfrage für Baukulturbericht 2024/2025
13.12.2023
Einstieg in internationale Geschäfte gefördert
13.12.2023
Erlasse zur Einführung der neuen EU-Schwellenwerte
05.12.2023
Informationsbedarf zur kommunalen Wärmeplanung ungebrochen hoch
04.12.2023
AHO-Herbsttagung 2023 - Resümee zur Halbzeit der HOAI-Reform
30.11.2023
STADTUMBAU Award 2023 verliehen
29.11.2023
KfW: sechs Förderprogramme gestoppt
29.11.2023
Ab 01.01.2024: Neue EU-Schwellenwerte
22.11.2023
Bundestag verabschiedet Gesetz für Wärmeplanung
17.11.2023
Neues Jahrbuch „Ingenieurbaukunst 2024“ erschienen
13.11.2023
Förderprogramme Digitalisierung
13.11.2023
Bau-Turbo-Pakt
09.11.2023
Technische Baubestimmungen (VV TB) 2023
07.11.2023
Gründerwoche 2023: Beratung für Existenzgründende
06.11.2023
THG-Check Sachsen-Anhalt
19.10.2023
Energieberatertreffen Sachsen-Anhalt
18.10.2023
Wohnungsbaugipfel: Bund und Länder müssen die nächsten Hürden nehmen
18.10.2023
Neue Förderbedingungen "Wohneigentum für Familien"

30.03.2023

Ringvorlesung: Technikkatastrophen und das Schuldproblem

An der Uni Magdeburg über Verantwortung von Ingenieurinnen und Ingenieuren bei der Entwicklung und Anwendung neuer Technologien

Am 11. April 2023 startet an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg eine öffentliche Ringvorlesung zu dem Thema „Technisches Handeln und Verantwortung von der Zweiten industriellen Revolution bis heute“.

Expertinnen und Experten aus den Geistes- und Sozialwissenschaften, den Bildungswissenschaften, den Ingenieurwissenschaften sowie der Theologie und den Rechtswissenschaften werden unterschiedliche Perspektiven zum Thema Verantwortung von Ingenieurinnen und Ingenieuren vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute bei der Anwendung neuer Hochtechnologien beleuchten, zum Beispiel in der Chemieindustrie, Atom- oder Gentechnik, dem Brückenbau, beim Einsatz von Robotern oder dem autonomen Fahren.

Im Mittelpunkt jeder Vorlesung wird ein Schwerpunktthema stehen, beispielsweise Recht und Verantwortung, Mensch-Maschine-Relationen, Technik und Moral, aber auch Multiakteursverantwortung, da Ingenieurinnen und Ingenieure schon immer vor allem in Teams arbeiten und die einzelne Person einen Beitrag zu einem komplexen Ganzen beisteuert. Außerdem beschäftigt sich die Vorlesungsreihe mit der kulturellen Reflexion über technische Katastrophen zum Beispiel anhand der Figur des Nukleartechnikers in Film und Literatur.

Was: Interdisziplinäre Ringvorlesung „Technisches Handeln und Verantwortung von der Zweiten industriellen Revolution bis heute“
Wann: 11. April bis 04. Juli 2023, dienstags, 17:15-18:45 Uhr
Wo: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Zschokkestraße 32, Gebäude 44, Hörsaal 6

Die Veranstaltungsreihe ist öffentlich, Studierende aller Fakultäten und Universitätsangehörige sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nur erforderlich, wenn Studierende die Ringvorlesung in ihrem Studiengang anrechnen lassen möchten.

„Technische Bauten, Anlagen und Apparate sollen funktionieren“, erklärt Prof. Dr. Thorsten Unger von der Fakultät für Humanwissenschaften der Universität Magdeburg. „Erst wenn sie das nicht tun, wird man auf sie aufmerksam und erst dann wird erfahrungsgemäß die Frage nach der Verantwortung an die beteiligten Ingenieurinnen und Ingenieure gestellt.“ Besonders bei Hochtechnologien wie Atom- und Gentechnik, sensiblen Infrastrukturen wie dem Brückenbau oder bei komplexen Mobilitätstechniken, wie dem autonomen Fahren werde die Frage der Verantwortung in der Gesellschaft intensiv diskutiert. „Kommt es dann aber zu einer Katastrophe, wie zum Beispiel dem Einsturz einer Brücke, vermischen sich in der öffentlichen Diskussion technische Aspekte mit juristischen, sozio- und psychologischen, wirtschaftlichen, ethischen und zuweilen auch religiösen Einschätzungen bei der Frage nach Verantwortung und Haftung“, fügt Privatdozent Dr. Sebastian Böhmer von der Universität Halle an. Nicht zuletzt lasse sich auch bei der Darstellung solcher Katastrophen in der Kultur, also zum Beispiel in Literatur, Film, Theater seit dem Ausgang des 19. Jahrhunderts eine solche Vermischung der Aspekte beobachten.

Die Ringvorlesung wurde von den Germanisten Prof. Dr. Thorsten Unger der Universität Magdeburg und Privatdozent Dr. Sebastian Böhmer von der Universität Halle organisiert und konzipiert. Gefördert wird die Veranstaltungsreihe von der Fakultät für Humanwissenschaften der Uni Magdeburg und von der Fritz Thyssen Stiftung.

Das vollständige Programm finden Sie unter http://link.ovgu.de/technischeshandeln