NEWS

06.02.2019
Vertragsverletzungsverfahren Vergaberecht
05.02.2019
Win-Win-Effekte für Unternehmen durch Energieeffizienznetzwerke
30.01.2019
Neuerscheinung in der AHO-Schriftenreihe
30.01.2019
Ingenieure und Architekten sind keine Rechtsanwälte, oder doch?
23.01.2019
VBI fordert Beibehaltung des gültigen AGB-Rechts
23.01.2019
BIM-Leitfaden für den Mittelstand
21.01.2019
Nachweise von VOC Emissionen - Übergangsfrist verlängert
16.01.2019
Referenzrahmen verbessert Vergleichbarkeit von Bauingenieurstudiengängen
15.01.2019
Die Bundesingenieurkammer unterstützt das Modell der Anforderungsdokumente
10.01.2019
Auslobung BDB-Studentenförderpreis 2019
09.01.2019
Auflistung von Teilleistungen
08.01.2019
Umfrage zur wirtschaftlichen Lage der Ingenieure und Architekten
13.12.2018
IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2019
07.12.2018
Bundesumweltministerin Schulze ehrt zehn Kommunen für ihr Engagement im Klimaschutz
05.12.2018
DIN 276 veröffentlicht
30.11.2018
Startschuss für Umsetzung der #Fachkräftestrategie gefallen
26.11.2018
Neue Förderrichtlinie „Digital Innovation“
16.11.2018
Neuerscheinung in der AHO-Schriftenreihe
11.10.2018
HOAI vor dem Europäischen Gerichtshof. Wie weiter?
10.10.2018
Interessante und ingenieurspezifische Newsletter abonnieren!
27.09.2018
Beratungshilfeprogramm für Unternehmen
14.09.2018
Erlass STLB-Bau
13.09.2018
Vorwurfs der HOAI-Unterschreitung
10.09.2018
Abmahnpraxis
20.08.2018
Business-Partner-Reise der IMG nach China 2018
15.08.2018
Energieatlas Sachsen-Anhalt mit neuen Angeboten
09.08.2018
Honorarerhöhung wegen gestiegener Baupreise?
03.08.2018
Auf IT gebaut - Bauberufe mit Zukunft
02.08.2018
e-Vergabe bei öffentlichen Aufträgen nach EU-Vergaberecht
16.07.2018
Delegationsreise für Start-up-Unternehmen nach China

07.12.2017

Nichtberücksichtigung bei der Vergabe

Unterliegt ein Bieter bei einer Vergabeentscheidung ergibt sich bei ihm oft die Frage: Wie detailliert ist Benachrichtigung vom Auftraggeber eigentlich zu begründen?
VK Berlin, Beschluss vom 03.02.2017 - VK B 2-40/16

Soll ein Angebot vor der Vergabeentscheidung nicht berücksichtigt werden, muss der Auftraggeber über Namen des den Zuschlag Erhaltenden, den frühesten Zeitpunkt des Vertragsschlusses und die Gründe für die Nichtberücksichtigung informieren. Oft sind jedoch Unterlegene im Vergabeverfahren mit dem Detaillierungsgrad dieser Information nicht einverstanden. Zum Umfang der Vorabinformation musste sich eine Vergabekammer in Berlin beschäftigen.



Zum Sachverhalt:

Ein Auftraggeber informierte eine Bieter, dass ein Konkurrent für den Zuschlag im Vergabeverfahren vorgesehen sei. Dies begründete der Auftraggeber damit, dass das Angebot des Bieters hinsichtlich der bekanntgegebenen Bewertungskriterien "nicht das wirtschaftlichste sei". Der Auftraggeber führte unter Benennung des jeweiligen Kriteriums aus, dass der Bieter bei einigen Kriterien nicht das beste Ergebnis erzielt, bei einem Kriterium die volle Punktzahl erreicht, bei zwei Kriterien die niedrigste Punktzahl erhalten hatte und bei zwei Kriterien gleichauf mit Wettbewerbern lag.

Das war dem Bieter zu wenig. Er rügte die Vorabinformation als intransparent. Es sei für einen Bieter nicht nachvollziehbar, warum sein Angebot nicht das wirtschaftlichste und in welchen Punkten sein Angebot nicht konkurrenzfähig wäre. Die in den Kriterien erreichten Punktzahlen müssten offengelegt werden.

Der Auftraggeber half der Rüge nicht ab. Der Bieter machte mit einem Nachprüfungsantrag geltend, dass der mittlerweile erfolgte Zuschlag wegen unzureichender Vorabinformation unwirksam sei.

Das hatte allerdings keinen Erfolg. Die Vergabekammer sieht die Vorabinformation als rechtmäßig an. Einem Bieter seien die Gründe der vorgesehenen Nichtberücksichtigung einzelfallbezogen darzulegen. Diese müssen nachvollziehbar und inhaltlich so umfassend und hinreichend aussagekräftig sein, dass sie als Entscheidungsgrundlage bezüglich der Inanspruchnahme von Rechtsschutz dienen können. Die Begründung könne kurz ausfallen, müsse einem Bieter, der auf der letzten Wertungsstufe gescheitert sei, aber deutlich machen, inwieweit sein Angebot in Bezug auf die Wertungsmatrix nicht konkurrenzfähig sei. Dies sei hier der Fall, so die VK, eine detailliertere Begründung durch den Auftraggeber sei nicht erforderlich gewesen.

Für die Praxis:

Ein Auftraggeber kann sich darauf beschränken, dem unterlegenen Bieter die Nachteile seines Angebots zu benennen. Die "Gründe der vorgesehenen Nichtberücksichtigung", die dem unterlegenen Bieter mitzuteilen sind, müssen dabei entsprechend den Umständen des Einzelfalls so detailliert dargelegt werden, dass der Bieter die Wertungsentscheidung nachvollziehen und die Erfolgsaussichten etwaigen Rechtsschutzes hiergegen abschätzen kann.