NEWS

24.09.2020
Ingenieurstatistik aktualisiert
17.09.2020
Gesetzentwurf zur Änderung der HOAI des Bundeskabinetts
14.09.2020
"Grüne Hausnummer“ für energieeffizientes Smart Home
10.09.2020
Hugo-Junkers-Preis 2020 - noch Einreichungen möglich
31.08.2020
Deutscher Ingenieurbaupreis 2020: Kienlesbergbrücke, Ulm
25.08.2020
Digital Jetzt: Förderung von Projekten zur Digitalisierung von KMU
12.08.2020
Baukultur braucht Bildung! Ein Handbuch.
06.08.2020
BMI und BBSR fördern Projekte für die Post-Corona-Stadt
24.07.2020
Delegationsreise des Landes Sachsen-Anhalt nach Finnland
16.07.2020
Verwaltungsvorschrift zur Einführung Technischer Baubestimmungen (VV TBB 2020)
15.07.2020
Beschluss zur Grundlage der neuen „Neuen HOAI“
09.07.2020
Achtung: Holzkonstruktionen in Nagelplattenbauweise mit möglicher Gefährdung
29.06.2020
Neues Anerkennungsverfahren als Prüfingenieur für Standsicherheit beginnt/ Anträge bis 7. August 2020
22.06.2020
Nächster Schritt zur „Neuen HOAI“
08.06.2020
ZUKUNFT PLANEN!
15.05.2020
HOAI-Mindestsätze wieder vor dem EuGH
29.04.2020
Deutscher Ingenieurbaupreis 2020 | Abgabefrist verlängert
20.04.2020
Neuauflage in der AHO-Schriftenreihe
08.04.2020
Vergaberecht zur Sicherstellung der Auftragsvergabe anpassen
29.03.2020
Nachfolge-in-Deutschland.de:
26.03.2020
Landesenergieagentur (LENA) gewinnt Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU)
12.03.2020
Deutscher Ingenieurbaupreis 2020 ausgelobt
06.03.2020
Empfehlungen zur Vergabe von Planungsleistungen
27.02.2020
Delegationsreise des Landes Sachsen-Anhalt nach Finnland
10.02.2020
Aktuelle Entwicklung der HOAI nach dem EuGH-Urteil
07.02.2020
Anerkennungsverfahren für Prüfingenieure für Brandschutz 2020
28.01.2020
Neues zum Transparenzregister
11.12.2019
HOAI im Mittelpunkt der AHO-Herbsttagung 2019
09.12.2019
Elektronische Vergabe und Rechnungstellung
05.12.2019
Sachverständige werden gebraucht

15.07.2019

Zu wenig Steuereinnahmen lassen Schulden weiter steigen


Magdeburg. „Die extrem niedrigen Steuereinnahmen und die daraus resultierenden hohen Kassenkredite sind die zentralen Probleme der Städte und Gemeinden in Sachsen-Anhalt“, betonte heute der Landesgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds Sachsen-Anhalt, Jürgen Leindecker, mit Blick auf die Bertelsmann-Studie zu den Kommunalfinanzen. „Gelingt es nicht, mehr Arbeitsplätze anzusiedeln und dadurch ein höheres Steuerniveau zu erreichen, werden die Kommunen in Sachsen-Anhalt ewig auf Finanzhilfen angewiesen sein. Die neusten Signale aus der Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ weisen hier in die richtige Richtung“, hofft Jürgen Leindecker.

Die Bertelsmann-Stiftung zeigt in ihrer gestern veröffentlichten Studie auf, dass Kassenkredite der Kommunen mit rund 1,4 Mrd. Euro immer noch eine bedrohliche Höhe haben. Die Kommunen Sachsen-Anhalts liegen damit bundesweit bei der Pro-Kopf-Betrachtung auf dem besorgniserregenden Platz vier. „In den kommunalen Haushalten Sachsen-Anhalts wird nur ein marginaler Haushaltsüberschuss erwirtschaftet, sodass die Städte und Gemeinden kaum Schulden tilgen können“, erläuterte Leindecker mit Blick auf die Bertelsmann-Studie.

2018 befanden sich nach einer Umfrage des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt rund 44 Prozent der Städte und Gemeinden in der Haushaltskonsolidierung. „Dass die Stadt Halle 2017 mit 628 Euro bundesweit die geringste Steuerkraft je Einwohner einer kreisfreien Stadt in Deutschland aufweist, ist nur die Spitze des Eisbergs“, so Leindecker. Auch Städte ohne Verschuldung seien häufig wirtschaftlich nicht bessergestellt. „Schulden muss man sich leisten können und da mangelt es bei viele Städten und Gemeinden an der dauernden Leistungsfähigkeit“, erklärte Leindecker.

Auch wenn die letzten FAG-Reformen des Landes mehr Geld an die Kommunen geleitet hätten, könnten die strukturelle Verschuldungsprobleme nicht gelöst werden. Die Bertelsmann-Studie zeige, so Sachsen-Anhalts Städte- und Gemeindebund, dass nur langfristige und verlässliche Maßnahmen eine Perspektive zur Entschuldung der Kommunen bieten können. Dazu zählten finanzielle Hilfen zum Abbau der Kassenkredite ebenso, wie eine höhere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Sozialleistungen.


Pressemeldung des SGSA vom 10.07.2019