KAMMER AKTUELL

12.04.2021
Radeln Sie mit uns! Exkursionen der Ingenieurkammer mit dem Fahrrad
08.04.2021
Ihre Unterstützung ist gefragt! Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt mit Junior.ING-Schülerwettbewerb wieder auf der Suche nach jungen Nachwuchsingenieur-Talenten
26.03.2021
30 Jahre Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt | WIR FÜR INGENIEURE
16.03.2021
Gesellschaftlicher Zusammenhalt, klimaresiliente Städte oder Digitalisierung des Baubereichs – Was kann die nächste Bundesregierung schaffen?
11.03.2021
Ausgebucht: Komm.Ing | Onlinebewerbungsbörse | Mitglieder treffen Studenten
08.03.2021
Wahlprüfsteine zur Landtagswahl Sachsen-Anhalt ausgearbeitet
03.03.2021
Internationaler Tag des Ingenieurwesens für nachhaltige Entwicklung | Nachhaltigkeit braucht Ingenieurwissen
26.02.2021
Nachruf | RA Irmgard Ackermann
16.02.2021
Gemeinsam an einem Strang ziehen: Erfolgversprechende Gespräche zwischen Architektenkammer und Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt
02.02.2021
Kammermitglieder sammeln jetzt Fortbildungspunkte | Weiterbildungsordnung in Kraft getreten
31.01.2021
Komm.Ing | Onlinebewerbungsbörse | Mitglieder treffen Studenten
20.01.2021
Änderungen im Seminarplan im Januar/Februar
07.01.2021
Corona-Krise: Hinweise für Besucher unserer Geschäftsstelle
04.01.2021
Wünsche zum neuen Jahr
02.12.2020
Erinnern. Erzählen. Entdecken.
11.11.2020
Präsidentensprechstunde eingerichtet
09.11.2020
HOAI 2021 tritt zum 01.01.2021 in Kraft
06.11.2020
Bekanntmachung der Beschlüsse der Vertreterversammlung vom 14. Oktober 2020
06.11.2020
Landesbauordnung geändert
05.11.2020
Ingenieurakademie Sachsen-Anhalt: Keine Präsenz im November aber Online
28.10.2020
Baustellenbesichtigung A14 / Teilabschnitt Dolle-Lüderitz
19.10.2020
Qualität sichern! Mainzer Erklärung der Länderingenieurkammern
16.10.2020
12. Landesnetzwerktreffen "Energie & Kommune" 2020 in Wernigerode
12.10.2020
BIngK mit neuem Vorstand | Bökamp neuer Präsident
07.10.2020
Baustellenbesichtigung Hyparschale
11.09.2020
Stadiondach – durchDACHt konstruiert!
26.08.2020
Neues Gebäudeenergiegesetz tritt ab 01.11.2020 in Kraft
24.08.2020
Breite Basis für digitale Planungsmethode BIM
23.08.2020
Hyparschale Magdeburg - Kulturdenkmal der Landeshauptstadt
07.07.2020
Corona-Krise 2020 – Alle Informationen und Kontakte unter einem Menü-Punkt

16.10.2020

12. Landesnetzwerktreffen "Energie & Kommune" 2020 in Wernigerode


Am 8. Oktober 2020 fand das 12. Landesnetzwerktreffen "Energie & Kommune" mit dem Thema "Aus drei wird eins - Das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG)" in Wernigerode statt. Mehr als 80 Vertreterinnen und Vertreter aus Kommunen, der Landesverwaltung, den kommunalen Unternehmen sowie aus Politik und Wissenschaft aus ganz Sachsen-Anhalt informierten sich zum aktuellen Stand der neuen gesetzlichen Regelungen. Darüber hinaus wurde das GEG auch aus dem Blickwinkel der kommunalen Unternehmen, des kommunalen Wohnungsbaus und der Fachingenieure beleuchtet.

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Rochel
Dipl.-Ing. (FH) Thomas Rochel


Teilnehmer*innen des 12. Landesnetzwerktreffens "Energie & Kommune"
Teilnehmer*innen des 12. Landesnetzwerktreffens "Energie & Kommune"
Am 1. November 2020 tritt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Dieses führt das Energieeinspargesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) zu einem Gesetz zusammen. In dem GEG werden die energetischen Anforderungen an Neubauten und an Bestandsgebäude sowie an den Einsatz erneuerbarer Energien zur Wärme- und Kälteversorgung geregelt.

Doch welche relevanten Neuerungen bringt das Gesetz mit sich? Wie stark werden kommunale Bau- und Sanierungsprojekte beeinflusst? Und werden mit dem GEG die gesetzlichen Klimaziele erreicht? Diesen und weiteren Fragen widmete sich das 12. Landesnetzwerktreffen „Energie & Kommune“ der Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH (LENA) in der vergangenen Woche in Wernigerode.

Die mehr als 80 teilnehmenden Vertreterinnen und Vertreter aus Kommunen, der Landesverwaltung, den kommunalen Unternehmen sowie aus Politik und Wissenschaft zeigen, dass das Thema auf großes Interesse stößt. Umweltstaatssekretär Klaus Rehda, der die Veranstaltung gemeinsam mit Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert und Thomas Pietsch, Referent des Verbands Kommunaler Unternehmen Sachsen-Anhalt (VKU), eröffnete, lobte die Bemühungen, bestehende Gesetze zusammenzuführen und zu vereinfachen. Da er weiterhin Handlungsspielräume auf Landesebene sieht, bekräftigt er, dass das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt derzeit an den Umsetzungsempfehlungen arbeite und bestehende Richtlinien an die neuen Standards anpasse.

Mit dem Gebäudeenergiegesetz wurden die energetischen Anforderungen an die Sanierung von Bestandsbauten sowie an Neubauten zwar nicht weiter verschärft, dennoch bringt es einige Neuerungen mit sich. Diese führte Referentin Silvia Westermann von der ITG Energieinstitut GmbH aus. So beinhaltet das neue GEG unter anderem eine strengere Sorgfaltspflicht bei der Ausstellung von Energieausweisen, die Einführung eines Niedrigstenergiegebäudestandards, die Festlegung neuer Primärenergiefaktoren, die Einführung einer Innovationsklausel, um technologieoffene Ansätze bei der energetischen Sanierung zu ermöglichen, sowie ein Verbot von neuen reinen Ölheizungen ab 2026.

Im Anschluss an den Fachvortrag berichteten Thomas Rochel, von der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt, und der VKU Sachsen-Anhalt aus Sicht eines Energiedienstleisters in Hinblick auf die GEG-Nachweisführung. Der Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Haldensleben Dr. Naumann stellte neben seiner Sicht aus der Perspektive der Wohnungswirtschaft noch ein innovatives Modelprojekt vor, welches sich mit der warmmietenneutralen Sanierung befasst. Mit dem Sanierungskonzept „Energiesprong“ sollen dabei neben der Realisierung der energetischen Standards die Kosten und der Zeitaufwand für die energetische Sanierung reduziert werden. Dadurch sei eine sozialverträgliche Steigerung der Sanierungsquote möglich.

Ob mit dem Gebäudeenergiegesetz auch die gesetzten Klimaziele erreicht werden können, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht eindeutig bestimmbar. Klarheit wird die erste turnusmäßige Überprüfung der GEG-Umsetzung im Jahr 2023 bringen. Peter Steinfurth, Leiter des Fachbereichs Öffentlicher Sektor bei der LENA, betonte: „Das Klima verhandelt nicht mit uns. Wir dürfen keine Zeit verlieren und müssen jetzt unsere Möglichkeiten ausschöpfen, um den Klimawandel zu bremsen.“

Die Vorträge der Referentinnen und Referenten stehen für Sie auf der Website der LENA zum Download bereit:
https://lena.sachsen-anhalt.de